Es war der Waterrower-nicht die Weihnachtsgans

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Es war der Waterrower-nicht die Weihnachtsgans

      Liebe Kolleginnen
      Diesmal ein Kurzbericht über einen wirklich ungewöhnlichen Behandlungsverlauf.
      Vor 2 Wochen kam eine bekannte Patientin bei ihrem lang geplanten Termin mit einer neuen Symptomatik
      auf mich zu.
      Seit Weihnachten hat Sie im sitzen dauernd , und zunehmend nach dem Essen einen Schmerz im Bereich rechter
      Oberbauch. Dabei aber keine Schlechtigkeit und außer einem Druckschmerz in diesem Bereich keine Symptome.
      Bei der Anamnese gab sie an über Weihnachten deutlich mehr Alkohol und fettes Essen zu sich genommen zu habe als normal.
      Mein Verdacht war natürlich sofort-Die Leber isses !!.
      Die Reflexzonen waren druckschmerzhaft und auch die Palpation unterer Rippenrand tat weh.
      Außer der Behandlung der Leberzone riert ich ihr zu Leberwickeln und leberentlastender Ernährung.
      Und siehe da-nichts geschah sondern wurde immer schlimmer !
      Anfang letzter Woche stieg ich dann nochmal in eine nachhakende Anamnese mit ihr ein.
      Die Patientin berichtete dann , daß Sie wirklich täglich die Wickel gemacht und auch die Ernährung umgestellt hat.
      Außerdem bewegt Sie sich viel mehr als früher - Nordic Walking und täglich auf der neuen Rudermaschine.
      Als ich nachfragte ob Sie die Griffstange des Rudergerätes bis zum Körperkontakt auf dem Bauch an
      sich heranzieht - bejahte Sie das.
      Die erneute Untersuchung der unteren Rippen ergab dann eine klare Verquellung und sehr schmerzempfindliche Stelle an
      der Spitze der 11.Rippe - es wirkte fast so als wäre diese unter den Rand der 10. gerutscht.
      Die Behandlung der 11. und 12. Rippe sowie die Anweisung
      beim ziehen am Rudergerät kurz vor dem Rumpfkontakt zu stoppen hat die Beschwerden innerhalb von 3 Tagen verschwinden lassen.
      Angesichts des Booms von Heimfitnessgeräten in Corona-Zeiten ist dies vielleicht keine einzigartige Symptomatik.
      Die einseitige Symptome habe ich mir durch ihre klar dominante Rechtshändigkeit erklärt.
      Grüße ans Forum
      Elmar

      The post was edited 1 time, last by elmar brings ().

    • Lieber Elmar,
      Diese Situation zeigt wieder einmal, dass das Gespräch ein sehr wichtiger Punkt bei jeder Behandlung ist, der weiterbringt.Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein "offensichtlicher "Grund einer Beschwerde ( wie hier das üppige Essen) fast nie der wahre Hintergrund der Problematik ist!!

      Bleiben wir also immer ein guter Zuhörer und die Behandlungen werden somit für jeden etwas Spezielles!

      Viel Spass

      Gruss Daniela